Autor Thema: 1 Jahr und 4 Stunden  (Gelesen 4936 mal)

Offline lecar5

  • Hero Member
  • *****
  • Beiträge: 2 760
  • Sieger TurboFever 2012
Re: 1 Jahr und 4 Stunden
« Antwort #10 am: Dezember 09, 2019, 22:55:30 Nachmittag »
I try to keep the steering wheel in my hands, I think that’s the best tactics, no?

Henri Toivonen, 2. Mai 1986
Schwaben haben einen Nachteil: es gibt zu wenige!

Offline Timmy671

  • Hero Member
  • *****
  • Beiträge: 1 075
  • Loud Pipes Save Lives
Re: 1 Jahr und 4 Stunden
« Antwort #11 am: Dezember 10, 2019, 17:42:09 Nachmittag »
Eigentlich sollte man hier nichts weiter schreiben und ich habe auch kein Problem damit wenn meine Antwort gelöscht wird.
Nur soviel:
Ich bin von diesem Bericht schwer beeindruckt.
Gruss Timmy
Turbo-Fever 2011 Vize-Sieger

Offline daniel ch

  • Hero Member
  • *****
  • Beiträge: 788
Re: 1 Jahr und 4 Stunden
« Antwort #12 am: Dezember 11, 2019, 00:56:12 Vormittag »
Eigentlich sollte man hier nichts weiter schreiben und ich habe auch kein Problem damit wenn meine Antwort gelöscht wird.
Nur soviel:
Ich bin von diesem Bericht schwer beeindruckt.
Gruss Timmy

Zählt auch für mich....

Sollte keine Gotteslästerung sein, Toivonen war für mich einer der grössten, aber die Estoril Geschichte ist nichts mehr als ein romantischer Mythos. Wenn man schon die Leistungsdaten eines F1 und dem Delta S4 vergleicht sollte klar sein das die Geschichte niemals stimmen kann oder Äpfel mit Birnen verglichen worden sind...wie Zeiten F1 im Regen und Delta S4 im Trockenen oder Zeiten von F3000 statt F1...es wird auch nirgends die gefahrene Rundenzeit erwähnt...

Ein paar Zahlenspiele:
Estoril 4.35 km
Qualy 86 F1
1. Ayrton Senna Lotus 1.16
27. Allen Berg Osella   1.26
Qualy 85 F3000
1. Mike Thackwell   1.30
17. Thierry Tassin   1.34
Qualy 88 EM-Tourenwagen
1. Armin Hahne Ford Sierra RS500  1.44
2004 nahm Lionel Regal im F3000 dem Bruno Ianiello im Delta S4 auf 5km in St.Ursanne 19 sek. ab, also vermute ich das Toivonen in Estoril im besten Fall eine Zeit von 1.36 gefahren sein könnte....

Hätte sich die Estoril Geschichte im Regen abgespielt, F1 und Delta S4 im Regen, würde ich es noch gerne glauben mit der 10. schnellsten Zeit....
Gruss Daniel

Offline Montedifalko

  • Hero Member
  • *****
  • Beiträge: 713
  • Der Silberrücken unter den R5 Fahrern
Re: 1 Jahr und 4 Stunden
« Antwort #13 am: Dezember 11, 2019, 07:47:35 Vormittag »
Hubsy, ich habe keinen deiner Berichte so genossen wie diesen!
Berührt er doch weite Teile meines Lebens mit all seinen Erlebnissen und Erfahrungen.
Ich könnte seitenweise darauf antworten, sehe es aber wie Timmy!!

Abschliessend gebe ich aber noch einen Spruch aus meiner Schulzeit ab:

Tand, tand, ist das Gebilde von Menschenhand !  (Theodor Fontane)
Zweiter Sieger TF12
Zweiter Sieger TF15
Zweiter Sieger TF16
manno.......

Offline lecar5

  • Hero Member
  • *****
  • Beiträge: 2 760
  • Sieger TurboFever 2012
Re: 1 Jahr und 4 Stunden
« Antwort #14 am: Dezember 11, 2019, 13:07:57 Nachmittag »
Zählt auch für mich....

Sollte keine Gotteslästerung sein, Toivonen war für mich einer der grössten, aber die Estoril Geschichte ist nichts mehr als ein romantischer Mythos. Wenn man schon die Leistungsdaten eines F1 und dem Delta S4 vergleicht sollte klar sein das die Geschichte niemals stimmen kann oder Äpfel mit Birnen verglichen worden sind...wie Zeiten F1 im Regen und Delta S4 im Trockenen oder Zeiten von F3000 statt F1...es wird auch nirgends die gefahrene Rundenzeit erwähnt...

Ein paar Zahlenspiele:
Estoril 4.35 km
Qualy 86 F1
1. Ayrton Senna Lotus 1.16
27. Allen Berg Osella   1.26
Qualy 85 F3000
1. Mike Thackwell   1.30
17. Thierry Tassin   1.34
Qualy 88 EM-Tourenwagen
1. Armin Hahne Ford Sierra RS500  1.44
2004 nahm Lionel Regal im F3000 dem Bruno Ianiello im Delta S4 auf 5km in St.Ursanne 19 sek. ab, also vermute ich das Toivonen in Estoril im besten Fall eine Zeit von 1.36 gefahren sein könnte....

Hätte sich die Estoril Geschichte im Regen abgespielt, F1 und Delta S4 im Regen, würde ich es noch gerne glauben mit der 10. schnellsten Zeit....
Gruss Daniel

Hierzu findet man in der Tat nur etwas im FastFood-Internet:

https://forums.autosport.com/topic/72509-henri-toivonen-drove-118-at-estoril/
https://www.carthrottle.com/post/wvgo98b/
https://rallygroupbshrine.org/the-group-b-cars/rally-cars/lancia-delta-s4/

Irgendwo hatte ich noch einen Artikel gefunden, in dem Nini Russo hierzu äussert - aber natürlich auch nur FastFood-like...

LeCar5
Schwaben haben einen Nachteil: es gibt zu wenige!

Offline daniel ch

  • Hero Member
  • *****
  • Beiträge: 788
Re: 1 Jahr und 4 Stunden
« Antwort #15 am: Dezember 11, 2019, 13:58:25 Nachmittag »
Hierzu findet man in der Tat nur etwas im FastFood-Internet:

https://forums.autosport.com/topic/72509-henri-toivonen-drove-118-at-estoril/
https://www.carthrottle.com/post/wvgo98b/
https://rallygroupbshrine.org/the-group-b-cars/rally-cars/lancia-delta-s4/

Irgendwo hatte ich noch einen Artikel gefunden, in dem Nini Russo hierzu äussert - aber natürlich auch nur FastFood-like...

LeCar5
Bei den 1.18 vom einem der FastFood Artikel muss ich schon schmunzeln...

Ja, das Interview (redbull) gibt es, aber Nino Russo kann sich nicht an die gefahrene Rundenzeit erinnern und unterstreicht das man diese nicht mit den Qualy Zeiten vom GP Portugal vergleichen muss sondern mit Testfahrten der F1(vielleicht keine Stars an dem Tag...). Egal, ein Mythos soll ein Mythos bleiben, ich verehre Toivonen und den Delta S4, es ist schöner an die Geschichte zu glauben als zu zweifeln.

https://www.redbull.com/int-en/henri-toivonen-at-estoril-exploring-the-myth

Danke nochmals für den tollen Bericht

Gruss
Daniel


Offline meahb

  • Jetzt neu R5 Turbo FAHRER!!!!
  • *****
  • Beiträge: 1 580
  • TDD + TF Wir sind dabei
Re: 1 Jahr und 4 Stunden
« Antwort #16 am: Dezember 11, 2019, 14:16:40 Nachmittag »
Hubsi....du bist verrückt.....aber richtig schön gemacht dein Beitrag  .....vielen Dank  dafür!
..und eine tolle Weihnhachtszeit..:)
Ladedruck ist das Zauberwort!
TDD 2013, 2015, 2016, 2017
TF 2015, 2016, 2018

Offline Legend Turbo Nr.5

  • Hero Member
  • *****
  • Beiträge: 876
Re: 1 Jahr und 4 Stunden
« Antwort #17 am: Dezember 12, 2019, 02:43:49 Vormittag »
Wirklich ein schöner Bericht Hubsy ;) ; :D :D :D

Offline lecar5

  • Hero Member
  • *****
  • Beiträge: 2 760
  • Sieger TurboFever 2012
Re: 1 Jahr und 4 Stunden
« Antwort #18 am: Dezember 12, 2019, 22:29:47 Nachmittag »
Im Sog

Meine beiden Mädels verdrehten schon immer die Augen, als in den letzten Wochen immer wieder einmal ein kleines Päckchen ins Haus kam. Drin war immer ein Buch oder eine DVD, und immer gings ums gleiche Themenfeld: Rallye und die Gruppe B. Da hat sich etwas verselbstständigt, angefangen hat es ganz harmlos als mir Freund Dirk für den Bericht hier drei Medien auslieh:

Die DVD ‚Der Ritt auf dem Feuerball – Gruppe B‘ von Helmut Deimel
Ein toller Film mit vielen tollen Filmszenen, Interviews mit damaligen Grössen. Sehr informativ, sehr schön gemacht, ein aktueller Rückblick auf die damalige Zeit aus Sicht der Menschen, die die Autos pilotierten. Ein kritischer Unterton in den Stimmen ist nur wenig zu hören, der Film zeigt wunderbar eine grandiose Zeit. Ich möchte nicht sagen, dass es ein glorifizierender Rückblick ist, aber ein Rückblick mit Wehmut.

Das Buch ‚Gruppe B – Aufstieg und Fall der Rallye-Monster‘ von John Davenport und Reinhard Klein
Die erschwingliche Gruppe B-Lektüre schlechthin. Alle wichtigen Piloten kommen darin zu Wort, jedes Gruppe-B-Auto wird vorgestellt. Toll gemacht, mit vielen Hintergrund-Infos von John Davenport, der seinerzeit als Co-Pilot die Gruppe B-Jahre erlebt hat und all die ganzen Grössen der damaligen Zeit kennt.

Das Buch ‚Delta S4‘ von Vittorio Roberti & Luca Gastaldi
Was für ein Hammer-Werk rund um den Delta S4! Im Vordergrund steht das Projekt und das Ergebnis daraus, die Rallye-Erfolge werden nur am Rand erwähnt. Viele technische Zeichnungen, viele Bilder der verschiedenen Entwicklungs- und Evolutionsstadien, jede Chassis-Nummer der Corsa-Modelle wird vorgestellt. Sehr aufwändig recherchiert, wahrscheinlich gibt es kein informativeres Werk über den Delta S4.

Ergänzt um meine eigenen DVDs ‚Die Evolution des Driftwinkels‘ 1 und 2 von Helmut Deimel, das Buch ‚Rallye‘ von Reinhard Klein und die Auto Motor und Sport-Sammlung im Keller in jedem Fall genug Material für einen Bericht fürs Forum. Aber einmal Blut geleckt… und wieder ist die Rallye-Leidenschaft aus der Kindheit wieder da :)! Mit Rallye verbinde ich wildbeklebte bunte breite laut brüllende kraftstrotzende Autos, die mit wedelndem Heck schneebedeckte Passstraßen wie angebrannt rauf- und runterjagen. Geile Rallye-Autos waren für mich der Fiat 131, der Ascona 400, der Renault 5 Turbo und der Audi Quattro, weil es mutierte Straßen-Autos waren. Der Stratos war viel zu eigen, der hatte nichts mit dem zu tun, was jeden Tag auf dem Schulweg zu sehen war. ‚Skandinavischer Fahrstil‘ hieß es damals, was war das doch spektakulär! Viel mitbekommen von der Rallye-Meisterschaft damals hab natürlich nicht, interessiert haben mich auch nicht die Fahrer oder die Ergebnisse und erst recht nicht die Technik der Autos, einzig diese geilen Karosserien, der Klang, die bunten Farben und der spektakuläre Stil, wie die Dinger auf normalen Straßen um die Ecken drifteten! Damit war ich leider der einzige in unserer Familie…

Anfang der 1980er Jahre, es wird wohl 1981 gewesen sein, hat das im Nachbarort ansässige recht renommierte Vedes-Spielwarengeschäft Neth ein Advents-Preisrätsel veranstaltet. Der Hauptgewinn war ein 50 Mark Einkaufsgutschein - und den hat meine Ma gewonnen. Ich erinnere mich, dass ich dabei war als sie diesen einlösen ging. Natürlich habe ich mich bei den Mädschboks-Audole (Anmerkung der Redaktion: schwäbisch für matchbox-Autos) rumdgedrückt, und da gab es von burago die 1:24 Rallye-Autos, einen 400er Ascona und den noch viiieel geileren gelben Renault 5 Turbo. Damit bin ich schnur-straks zu meiner Ma marschiert, quasi als Vorschlag für die einzig sinnvolle Verwendung ihres Gutscheins. Völlig unverständlich kam sie ihrer elterlichen Verantwortung, den heranwachsenden Rentenzahlern alle möglichen Verwirklichungsoptionen bieten zu müssen nicht nach. Sie entschied sich für ein scrabble-Wortspiel, wie schnöde >:(. Und mit dem durfte ich später noch nicht einmal das Wort ‚Sex‘ legen, versteht das einer?

Zurück zur Recherche: Im Auto Motor und Sport von 1986 finde ich erstaunlich wenig zum Unfall von Henri und Sergio, weiter oben irgendwo ist ein Bild. Aber einen Bericht über das Verbot der Gruppe B.
…sorry, ich muss nochmals abschweifen: Damals war ich 14, und grundsätzlich war mein Pa nicht Auto-interessiert. Auto-Zeitungen gab es bei uns zu Hause also nicht, Internet war noch nicht wirklich erfunden und die Berichterstattung im Fernsehen war so gut wie nicht existent. Naja, für einen 14jährigen Junior-Petrolhead nicht die besten Voraussetzungen… glaubt mir, die 4 Mark 50 alle 14 Tage für eine Auto Motor und Sport waren das halbe Taschengeld und eine richtige Ansage, so habe ich mir das Magazin echt nur selten gekauft. Dementsprechend hab ich die Rallye-Weltmeisterschaft damals nur sehr lückenhaft mitbekommen. Und davon mal abgesehen hätte ich die Hintergründe und das ganze Ausmaß der Thematik eh nicht verstanden… Dennoch erinnere ich mich an einen Samstag im Januar oder im Februar 1987, als mich mein Pa zur Sportschau rief. Mann, was hab ich mich gefreut, dass Walter und Christian wieder mit dem Audi 200 quattro, was war der doch langweilig im Vergleich zum SportQuattro ein Jahr zuvor!, wieder bei der Monte dabei waren! Und klar habe ich mitbekommen, dass es eine deutliche Restriktion bezüglich Leistung und Geilheit der Autos gab, Rallye-Sport war jetzt eben anders. Aber er war, das war für mich das wichtigste!

Wo waren wir stehen geblieben? Ach ja, bei der Recherche und kaum Berichterstattung in der Auto Motor und Sport. Freund Dirk kommt plötzlich an und schmeisst mir einen Packen RallyeRacing hin, fast den kompletten Jahrgang 1986. Den hat er im Netz geschossen, irgendwas um die 50 Tacken.



Was ist das interessant, sich in die einzelnen Heftchen einzulesen! Das Lebensgefühl von damals kommt wieder auf, die zeitaktuellen Berichte von damals werfen ein ganz anderes Bild auf die Thematik! Röhrl schreibt in seiner Kolumne vom Ausstieg von Audi, der Tod Toivonens, der Unfall von Santos der Portugal-Rallye, später im Jahr der von Marc Surer, eine ganz andere Qualität als die ‚Erinnerungsmedien‘ aus Ende der 2010er Jahre! Bemerkenswert ist wirklich das Verständnis für die ganze Geschichte, das sich entwickelt, wenn man einen ganzen Jahrgang durchschmökert. Plötzlich ist alles nachvollziehbar, als ein Ereignis im chronologischen Ablauf auf ein anderes folgt.

Mit dieser Erkenntnis mache ich mich auf die Suche: zeitgenössische Berichterstattung, da muss es doch etwas geben. Und klar, das kommerziell-orientierte Internet und vor allem ein erfolgreiches Online-Auktionshaus bietet alles. Die Rallye-Jahrbücher sind mir etwas zu teuer, aber hier, die DVD ‚madness on wheels‘… etwas zweifelnd biete ich. Ketzerischer Titel, billige Aufmachung. Scheint irgendein Format aus den 1990er Jahren zu sein, ob das wohl was ist? Die Erwartung ist nicht allzu hoch, als ich die DVD ein paar Tage später ins Notebook schiebe.
Rund 1 ½ Stunden später bin ich völlig geflasht, irritiert, schockiert und einfach sprachlos. DAS hätte ich nicht erwartet – schonungslos wird das kollektive Versagen von FISA, den Veranstaltern, den Zuschauern und den Herstellern im Umgang mit Sicherheit, Verantwortung und Maßhaltigkeit dargelegt, so schonungslos, dass ich froh bin, dass dieses verantwortungslose Reglement überhaupt aber gleichzeitig verärgert bin, dass sie erst so spät abgesetzt wurde. Besonders bewegend sind die Wortmeldungen und Interviews von Miguel Oliviera, Co-Pilot von Joaquim Santos bei der Rallye Portugal 1986 sowie zweier Unfallopfer eben diesen Unfalls. Dieses Bild auf die Gruppe B habe ich sonst nirgends gesehen...

Aber es gibt noch mehr: in den Kleinanzeigen entdecke ich das Buch ‚Die Rallye-Monster‘ von 1987. Zeitgenössische Darstellung, technische Beschreibung und ein paar Hintergrundinfos aller Gruppe B-Autos, zeittypisch schwarz-weiss-Fotos. Auch der Porsche 911 bzw. 959 wird behandelt, auch der kaum bekannte Kadett 4x4, den Opel für 1987 vorbereitete.
Etwas später stosse ich auf die DVD ‚Tour de Corse 1984-1991‘, und stelle wiederum fest, dass zeitaktuelle Berichterstattung einfach so viel gehaltvoller ist als irgendwelche Erinnerungsmedien. Einzelne Episoden, zu jedem Jahr rund 20 Minuten Beitrag, ich vermute, dass es sich um Berichterstattungen für das britische Fernsehen handelt. Der Tiefgang ist einfach etwas ganz anderes als Rückblicke 30 Jahre später auf eine ach so geile Zeit – der Blick ist mit dieser Distanz einfach völlig verklärt!

Lassen wir die Kritik, es war wie es war. Hier noch etwas, mit dem sich der Rallye-Fan eindeutig outet: https://de.heeltread.com/collections/rally-legends.

LeCar5
Schwaben haben einen Nachteil: es gibt zu wenige!

Offline godsey

  • Hero Member
  • *****
  • Beiträge: 5 722
Re: 1 Jahr und 4 Stunden
« Antwort #19 am: Dezember 13, 2019, 09:11:31 Vormittag »
@Hubsy

Muss ich mir das ganze Zeug auch kaufen, oder kann man das Paket mal für 1-3 Monate ausleihen.  :-*

Zu Toivonen: Ich neige dazu, mich Walters Meinung anzuschließen, Henri war einfach immer bei 105%. Das kann gut gehen, aber auf lange Sicht ist das Ergebnis unausweichlich. Umso tragischer, wenn der konkrete Unfall tatsächlich durch einen technischen Defekt verursacht worden wäre. Schade, dass es nur so eine lückenhafte Ermittlung und so wenig belastbare Infos zur Unfallursache gibt.

Er erinnert mich an einen Freund, bei dem sich die ganze Clique sicher war, dass sein Fahrstil irgendwann zu einem schweren Unfall führen müsse. Gestorben ist er dann auf dem Beifahrersitz seines Urquattros.

Neulich kam im Fernsehen eine längere Reportage zum Unfall von Stefan Bellof in Spa, der minutiös rekonstruiert wurde. Ich weiß noch ganz genau, wo ich war und was ich gemacht habe, als die Nachricht seines Unfalls im Radio kam.

"Stefan war von Natur aus schneller als Senna. Ich habe nie zuvor jemanden wie ihn gesehen. Sein Mut war grenzenlos", erinnert sich sein ehemalige Teamkollege Martin Brundle anlässlich des zehnten Todestages in 'Autosport'.

grenzenloser Mut ist gut um Weltmeister zu werden. Ein bisschen Respekt hilft beim Überleben.
« Letzte Änderung: Dezember 14, 2019, 09:26:19 Vormittag von godsey »
ZUR FAHRT INS FRÜHJAHR OHN' VERDRUSS, MACHT "ALLES KLAR" SERVISSIMUS