Autor Thema: Dicke Backen mal ganz anders + Metz Rallye Classic + Merci  (Gelesen 43737 mal)

Offline 8Harry8

  • Full Member
  • ***
  • Beiträge: 72
    • www.cafeamwehrgang.de
Dicke Backen mal ganz anders + Metz Rallye Classic + Merci
« am: Mai 12, 2012, 09:10:35 Vormittag »
 :D Hallo Freunde des kleinen Freundes mit den dicken Backen!

Hallo Turbo-Lotho - merci für die schönen Bilder in Deiner Galerie, v.a. die auf Seite 9 ganz oben ;) - im Anhang die seit gefühlt 2 Jahren versprochenen 3 Bilder der Turbos aus OG und TÜ anlässlich der Noris Classic 2011(  ^-^ doch noch nicht so lange her!).

Kaum da, werde ich vermutlich auch gleich wieder ab- und so schnell nicht wieder hier auftauchen, auch wenn ich u.a. zwei Autos mit dicken Backen habe, auf keinem steht R5, der eine ist ein Krabbeltier(Käfer Cab. Bj. '78), vom anderen soll in der folgenden launigen Reportage eines Rallye-Greenhorns die Rede sein, auch, um Euch möglicherweise mal als "Mitbewerber" bei einer Klassiker-Rallye begrüßen zu können, denn wir haben Blut geleckt...

...und obendrein wäre sowas noch "artgerechte R5 Turbo Haltung" im Gegensatz zu dem, was wir mit unserem BMW 850i getrieben haben!

-----------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------

2012 Metz Classic Rallye No 8

Teil I: Der Sprung ins kalte Wasser!

----------------------------------------------------------------------------

*Vorweg ein herzliches Dankeschön an Armin Koch aus Nürnberg für die schönen Fotos "in Aktion" die er uns prompt und unentgeldlich zur Verfügung gestellt hat!*

Alle offiziellen Fotos finden sich HIER

----------------------------------------------------------------------------

Ja, da standen wir nun, Zeiten in den Computer eingegeben,



Startzeit auf Bordkarte notiert, die erste Hürde in Form der Beklebung bei großer Hitze mit den Sponsoraufklebern recht knitterig genommen, technische Abnahme mit Bravour absolviert, voller Tank, voller Tatendrang und doch gleichzeitig voller Zweifel, ob als erste Klassiker-Rallye die bekannt schwierige Metz nicht eine Hausnummer zu hoch gewählt war!



Egal! 3,2,1 los!



Gleichmäßigkeitsprüfung 1, die erste in unserem Leben!

Die ersten Kilometer zur Wartezone perfekt navigiert - Kompliment übrigens an Marcello, im Rahmen unserer technischen Möglichkeiten unterlief ihm bestenfalls ein gröberer Schnitzer auf allen 18 GPs, da haben die alten Hasen von deutlich mehr individuellen Fehlern berichtet - richtige(!) Startzeit auf Bordkarte eingetragen, "auf geht's" erste Lichtschranke in Sicht, gekoppelt mit einer weiteren *upps* etwas zu schnell also jetzt vorsichtiger - da schallt es von rechts GAAAAS!!! *upps* Recht hatter, diesmal zu langsam! Na prima, nicht gerade mit Ruhm besudelt, aber mit Engl-X-Pipe-V12-Tröööten-Vollgas für's Fanvolk, entfernen wir uns, um wenig später vom Fluch der (Ach-so-High-)Technik eine Breitseite eingeschenkt zu bekommen!
Wo Käfer, 02er, '11er & Co. eine Tachowelle zum Abzapfen der exakten Kilometrierung haben, müssen wir uns auf die digitale Anzeige des Tageskilometerzählers stützen - dumm nur, dass man dann nur schlecht zwischen 235 und 260 Metern unterscheiden kann, was in unserem Fall nach weiteren etwa 300 m zu der Erkenntnis führte, dass die Strecke, die ohne weiteren Abzweig in den Bauernhof mündete sicherlich nicht durch den Kuhstall führt!

AAAAAAAAAAh, so ein Sch.... zurückzurück - okayokay, ich mach' ja schon!

Tja, kaum zu glauben, so ein läppischer 40er Schnitt wird dadurch zu einer nicht wirklich lösbaren Aufgabe, und da die programmierten Zeiten für alle Lichtschranken ab der 1. gelten, zählt die freundliche aber verbindliche iPad-ChronoMaster-App-Stimme per Knopf im Ohr ein ums andere Mal von 10 auf 0 während wir noch irgendwo auf der Strecke herumeiern!!!
Dass wir während dieser orientierungslosen Phase auch noch ein Team behindert haben, nahmen die zwei netten Herren uns nur deshalb nicht allzu krumm, weil sie bei ihrem Debüt mit dem Audi Coupe S2 anno 2011 mit ähnlichen Problemen gekämpt hatten - die durch uns verursachte Fehlzeit der beiden wurde vom Veranstalter korrigiert.
Dabei wurde auch klar, dass wir nicht nur nach Anmeldung, sondern auch wegen mutmaßlicher Unfähigkeit auf Platz 84 gesetzt waren, offenbar eine gängige Praxis, um die Greenhorns von den Profis fern zuhalten - wir konnten/mussten freilich damit leben, und es sollte die letzte Behinderung gewesen sein...


Die Stimmung auf dem Tiefpunkt, der Rythmus noch bevor er gefunden ist beim Gehörnten - TOLLE Rallye!

Als Referenzzeiten habe ich die der Teams mit den Startnummern 17(Stefan Kröppel/Klaus Köstner) und 53(Rainer Koch/Jose Antonio Gallardo) ausgwählt, Stefan(aus Gunzenhausen), Rainer(Cheffe vom TÜV Süd Ansbach) und Jose sind mir bereits seit einigen Jahren bekannt und hatten uns wertvolle Tipps gegeben...

GP1 Fehlzeiten(in Sekunden absolut, egal ob +/- ) und Plätze K/K: 2,20 21. - K/G: 6,20 37. - Harry/Marcello: 45,60 84.

Andererseits, wenn man eh nix zu verlieren hat, kann man ganz entspannt weitermachen: frisch an's Werk!



GP2 stellte sich als nächste Herausforderung - und dort konnten wir erstmals einen Rythmus finden, sowie einen Vorgeschmack auf sich steigernde Schwierigkeitsgrade erhalten.
In wilder Reihenfolge musste ein Kurs in Form einer eher eckigen liegenden 8 durchkreuzt werden, Rallyeverkehr kreuzt die Strecke oder kommt entgegen - Zeit die Schlafaugen aufzuklappen, sicherer ist das(natürlich nicht ständig mit Fernscheinwerfern das war für den Fotografen )!



Ein ganz besonders wilder Zeitgenosse, dem die Lichtschranken ziemlich sch...egal waren stand bereits hier am Straßenrand und winkte alle, die zur Hilfe anhielten, weiter, denn er hatte im Grunde genommen keine Panne!
Seine Beifahrerin lag in der Wiese nebenan, die hatte er schlicht schwindelig gefahren mit seinem Ori-Rallye-Fiat 131 Mirafiori!

K/K: 3,97 35. - K/G: 4,60 41. - Harry/Marcello: 5,12 44.

Diese 5,12 Sekunden Abweichung bei immerhin 12 Lichtschrankenmessungen zeigten schon eine gewissen Tendenz: die Schnauze des 8ers ist kürzer als gedacht - das muß für die Zukunft trainiert werden!

GP3 hätte etwas besser laufen können, aber Platz 50 bei 90 Startern macht auch ein gutes Bild für Neueinsteiger.

K/K: 1,97 21. - K/G: 5,57 47. - Harry/Marcello: 6,64 47.

GP4 In dieser Gleichmäßigkitsprüfung zogen wir erstmals am 930er Turbo #53 "vorbei"

K/K: 3,47 35. - Harry/Marcello: 6,97 45. - K/G 8,72 52.

GP5 Da haben die Kameraden den Spieß wieder umgedreht

K/K: 3,33 30. - K/G: 5,39 43. - Harry/Marcello: 6,53 54.

GP6 Die einzige Nacht-GP



hatte schnell ihren Schrecken - da braucht ihr



viel Licht - verloren, hier kann man sich auf das Wesentliche konzentrieren, beinahe hätten wir Stefan geschnappt, waren gerade mal 35/100 doch aber schon 4 Plätze entfernt - großer Vorteil hier beim 8er: Die Leseleuchten, das Gros des Feldes war hier - mit Stirnfunzeln bewaffnet - minderbemittelt!

K/K: 4,77 30. - Harry/Marcello: 4,77 34. - K/G 6,31 40.

Abendessen im Festzelt, Ergebnislisten studieren, Heimfahrt, Ende Tag 1! Ein wahrer Stresstag, dennoch, die Augen fallen nicht gleich zu, irgendwie kann man nicht so schnell abschalten!


Teil II - Die Hitzeschl8!

Raus um 6 Uhr, schließlich müssen noch 12 GPs programmiert werden, derweil darf der Beifahrer noch etwas entspannen.

Noch habe ich Zeit ein Bild zu schießen, an Tag 1 hatte ich das glatt vergessen, vorlautervorlauter!



Gaaanz wichtig auch an Tag 2: ein voller Tank! Warum? Hm, dazu später noch ein paar Bemerkungen...



Schnell noch die Terrasse für die Durchfahrt am Café präpariert - und ab!

45 km zum Restart am Festzelt.

GP7 Gutzberg II - Aber hallo, Zeit zur Rehabilitation!
Zwar sind die Zeiten nicht identisch, aber die Lichtschranken exakt wie bei der GP1!
Das wäre am Vortag eine lösbare Aufgabe gewesen!

K/K: 1,94 25. 45. - K/G 3,45 31. - Harry/Marcello: 2,92 45.

Noch ein Gruß zu Armin...



Bei der Verbindungsetappe mit Halt zum Empfang der Startzeit um ca. 10 Uhr.



Langsam wird es heiß an diesem Traumtag - das algerische Hoch lässt die Sonne vom wolkenlosen Himmel knallen - da bemerke ich erstmals, dass der Zeiger für Kühlwasser deutlich Richtung "rot" wandert!
Erste Maßnahmen erweisen sich als wirkungslos



bleibt nur noch, die Hitze anderweitig vom Motor wegzubringen.
Gar nicht so einfach, denn es gibt genauso wenig "ein bisschen schwanger" wie "ein bisschen heizen" im 8er mit seiner Klimaautomatik bei da schon an die 30 °C!!!
Also, alle losen Papiere, v.a. die Bordkarte orkansicher verpacken/festklemmen, Scheiben runter und Heizregler auf "volle Pulle"

Am Freitag hatten uns viele ob der Klimaanlage beneidet, wegen bedeckten Himmels war es allerdings nicht sooo heiß gewesen - tja, wer zuletzt lacht...

Die zwei Jungs mit der Lichtorgel auf dem Dach hatten breits zu dieser frühen Stunde ihren Alpine A310 mit Euro-V6-Vergasermaschine abstellen müssen. Der hatte regelrecht gekocht!


Kommen wir also zum gar lieblichen Örtchen Dechendorf und zur

GP8 - Irgendwie ist hier die Zeit zu Ziel 1 plötzlich viel kürzer, der Weg dafür länger!
Also, rechtes Pedal, schnell, da vorne geradeaus... - klar, war 'ne Falle!
Haaaaaaaaalt die schon seit langem sichtbare Lichtschranke ist nicht die richtige, sondern die scharf rechts!!!
Zu spät, durch, 5 Strafsekunden die 1. wg. falscher LS, 5 Sekunden die 2. wg. zu spät usw.
AAAAAAAAAAAAArg!!! Zu unserem II. Metz-Waterloo + ein paar hier nicht genannte umgangssprachlich Bezeichnungen für einen ärgerlichen Sachverhalt!
Habe ich wirklich liebliches Örtchen gesagt? Pah... - wartet nur auf die Metz 2013!

K/K: 1,80 26. 45. - K/G 3,69 39. - Harry/Marcello: 31,70 84.


GP9 - Ein Tanz um Pilone auf dem Werksgelände eines der Hauptsponsoren Peter Henglein, dem mehrfachen(auch diesjährigm) Sieger bei der Metz.
Kurz, aber knackig und man muß schon höllisch aufpassen nicht ins Abseits zu fahren, nach zwei Mal im Kreis abbiegen, noch 100 m, Schleife um ein Werksgebäude - autsch, fast zu spät abgebogen, alles so verwinkelt hier und wo ist überhaupt das Ding zuende?!?
Und dann hat plötzlich der Knopf im Ohr was zu melden: 10, 9, 8...

Vollgas bei vollem Lenkeinschlag, das gelbe Lichtlein oben im Cockpit will überhaupt nicht mehr aufhören zu flackern, Zuschauer(deren viele) und Streckenposten trauen kaum ihren Augen als wir um die Ecke fliegen, noch 50 m

...2,1,Piep! Na also! Geht doch! Immerhin noch vor dem Rainer mit Platz 33.!

Kurze Pause, Klappe auf beim Roß, die Reiter schütten derweil einige(!) Apfelschorle zur Kühlung rein!
Wie sagte noch der Streckenposten an der Zeitkontrolle?
"Boah, geht von dem Motor eine Hitze weg!" Und: "Habt ihr denn keine Klimaanlage?!? Da würde ich nicht mit offenem Fenster fahren!"
Vielen Dank für dieses Gespräch!


K/K: 1,21 26. Harry/Marcello: 3,12 33. - K/G 3,16 34.

GP10 - noch immer leicht von GP8 genervt stempeln wir weitere 10,05 - meine Erinnerung daran ist leider verflogen, ich glaube wir waren einmal viel zu spät, ergo 5 Max-Sekunden kassiert...

K/K: 2,65 28. 45. - K/G 5,10 47. - Harry/Marcello: 10,05 71.

GP11 - gleich vor unserer Haustüre in Haundorf, LS 1 sehe ich schon, die ist mit der 2. gekoppelt, also los, die ist bestimmt wieder um die Ecke, aber was macht der weiße Ur-Quattro dort rechts - AAAAAAAAAAAAAAA - der verdeckt die Sicht auf LS1!!! Zeit dahin, unseren stillen aber per Handzechen recht deutlichen Protest kommentiert der Zeitnehmer zuerst mit einem ebenso deutlichen Schulterzucken, wie einem diabolischen Grinsen beim Eintrag... - setzten 6! Oder doch 58. hier, ja die Trauben hängen hoch!


K/K: 2,30 17 45. - K/G 3,44 31. - Harry/Marcello: 7,50 58.

Zur Mittagspause im Parkhotel in Gunzenhausen durchfahren wir den gesamten Marktplatz!
Lauter bekannte Gesichter, teils ungläubig ob der Kriegbemalung unseres sonst doch so blinkenden und blitzenden 8ers, bei dem sich in den Alpinaspeichen mittlerweile Sanddünen tummeln



alle winken und freuen sich, um die Ecke beim Färberturm, der Angerers Kurt mit der offiziellen Veranstalter Video Cam rechts am Wehrgang, links unsere Terrasse, alles rappelvoll, meist Stammgäste die ausgeharrt haben, bis #84 durchfährt!

Kurt ruft: "Achtung, sie kommen!"

LLLLLAAAAOOOOOLLLLLAAAAAA!!! Das nennen wir obercool! Vielen Dank!

Meine Mausi reicht uns Apfelschorlenachschub in der Kühltasche mit einigen Kühlakkus... sowie Sonnenschutz für die weitere Hitzeschlacht!

Gleich weiter ins nahe Parkhotel(Heimspiel, ist keine 200 m weg von uns) zum Mittagsbuffet, Kommentar einer Kellnerin als Sie das Schildchen "Fahrer" sieht: "Harry? Hast Du nix zu tun?!?" Heimspiel halt!

Ähm, jedenfalls hatte ich nix Besseres zu tun als auf die Schnelle Nährstoffe für den anstrengenden Nachmittag zu bunkern!
Ohne Mampf kein Kampf!

Hätte ich gewusst, dass die thermischen Probleme(aus welchem Grund auch immer Wartungs- oder gar Reparaturstau kennt mein Dicker nicht!) anstehen, wäre ich dem Motor im Vorfeld sicher noch mit ein paar Reinigungs-AWs auf den 12-Zylinder-Pelz gerückt...



...aber ein wenig Staub und abbröckelnde sündhaft teure Wassertransfer-Carbonfolie haben auch dem letzten Zweifler auf dem Parkplatz die Gewissheit verschafft, dass dieser 8er möglicherweise doch schon älter als 5 Jahre ist!

Überhaupt hatten wir eine sehr große positive Resonanz, sei es wegen einer großen Ungläubigkeit was den Youngtimerstatus des 8ers anbelangt, oder wegen der im Feld mühelos gewonnenen Zylinderanzahl-Wertung!
Außer einem Mustang-Hatchback, einer Corvette, ein paar V8-Benzen und einem Healey 3000, den späteren Gewinnerinnender Damenwertung mit ihrem luftgekühlten V8-Tatra 603



(gewöhnungsbedürftig? JA!) und dem später noch zu erwähnendem Excalibur von Heines aus Stein, konnten wir fast immer mehr oder weniger lapidar mit einem "pah, mindestens 6 Zylinder zu wenig" protzen!

Ansonsten mussten wir bei den (wenigen) Verschnaufpausen und im Start-/Ziel-Bereich mehrfach den erstaunten Interessierten erklären, dass die ersten Serien-8er schon 1989 vom Band in Dingolfing purzelten!

Aber, da vor der Lichtschranke (hoffentlich) alle gleich sind...

GP12 - Nächstes Mal schlagen wir uns vor jeder GP den Magen voll! Keine Ahnung was Stefan(55.) und Rainer(34.) getrieben haben, erstmals waren wir im direkten Vergleich mit Platz 31 in unserem direkten Vergleich ein, zwei naselang vorne!

Harry/Marcello: 1,89 31. - K/G 2,39 34. - - K/K: 6,06 55.

GP13 - auch nicht schlecht, das Fernduell(durch die unterschiedlichen Startzeiten hat man selten auf der Strecke mit "Mitbewerbern" zu tun, außer selbige haben einen dollen Bock geschossen wie wir in GP1) geht weiter.

K/K: 2,73 35. - Harry/Marcello: 3,09 36. - K/G 3,57 41.

Was soll ich sagen? Wir hatten unseren Rythmus und das Gefühl für sämtliche Newcomer-Fieseleien gefunden!

Bei all den neuen Eindrücken bin ich mir nicht 100% sicher, aber soweit ich mich erinnere war das bei GP13 so:

Startzeit wie üblich erhalten, LOS, Ankündigungschild für die LS, also verhalten Gas, hinter der Kuppe kommtseja...

...hm, das ist aber 'ne lange Kuppe - 10, 9, 8, ...von rechts kommt das Kommando GAAAAS, immernochKuppekeineLichtschrankeinSicht, GAAAAAAAAAAS...7,6,5... GAAAAAAAAAAAAAAAAAAAAAAS 3,2,1, daissejageradenochrechtzeitigPiiieeep!
Haha, die Gesichter der Streckenposten wenn 2 Tonnen sehr lebendiger 8er Richtung Ziel donnern! Nie werde ich sie vergessen!!!


GP14 war unspektakulär, einfach mal so abgespult... - was doch ein bisschen Routine bewirken kann!

Harry/Marcello: 2,10 34. - K/G 2,86 45. - - K/K: 3,31 51.

GP15 - anspruchsvolle Streckenführung mit einigen Schleifen, aber dennoch auch für Greenhorns machbar!

K/K: 2,90 35. - Harry/Marcello: 4,02 41. - K/G 6,70 62.

GP16 - eine wahre 8erbahnfahrt!

Ein Kurs in Form einer 8, befahren in wechselnden Richtungen, Asphalt, Schotter, Wald, Dörfer, Berg und Tal, kreuz und quer...

Gleich am Anfang überholt uns ein Reenoooo Clio - noch so ein Neo-Klassiker wie unser Vehikel - mit Schmakkes, weil völlig aus der Zeit, was dem Piloten, der sonst eine Corvette C6 mit schlappen 650 PS unterm Hintern hat ziemlich sch...egal ist(Boys just want to have fun)!
Wartezone vor der 1. LS, eigugggeda, der kleine Clio, der uns zivilverkehrsbedingt wegen Gegenverkehr und einem Womo enfleucht ist steht rechts am Straßenrand in der Wartezone, wir halten kurz auf gleicher Höhe - gleich zählt die iPad-Lady von 10 auf Piep - ich: "HEIZER!", ernte ein breites Grinsen, muß dann gleich los, GIB IHM, sonst meckert mein Beifahrer, Schotter, Wald, links ab, Gerade, Dorf, Fans, Hupe, Applaus, scharfe S-Kombi bergauf, aber noch viel Zeit zur nächsten LS, plötzlich, DAS geht ja mal garnicht, der



schon im Seitenspiegel(zwar mit Getöse wie ein ganz Großer, in der S dennoch nicht wahnehmbar), die hatten uns doch glatt überrascht mit ihrer französischen Rennsemmel, Kickdown, Augen links gleichauf auf 6t-Weg bei gefühlt ca. 40 km/h über StVO, sicher nicht 60, sonst wären ja die Seitenscheiben beim 8er hochgefahren, herzhaftes Gelächter und Andreas Gebrüll gegen den Fahrtwind: "Wer ist hier der Heizer?!?"

Letztendlich waren wir es bei GP16, nicht wegen der Geschwindigkeit, sondern, wegen der absoluten Temperatur(en)!
Seit Beginn der Aufzeichnung der Maxima/Minima war der 28.04.2012 bei uns in der Gegend mit 32°C der heissesteTag in der 3. April-Dekade ever!

Will heissen, wir hatten, um den Motor zu retten seit ~ 10 Uhr Heizung und Gebläse auf MAX!!!
Über 7 Stunden Kampf gegen des 8er-Hitzetod! Nicht gerade erleichtert wird die Situation dadurch, dass unsere größten Stützen gegen die Uhr das iPad in Form der absolut genialen ChronoMaster-App und das iPhone für evtl. nötige Rechnereien darstellen!
Habt ihr so ein Apfel-Dingens schon einmal in die Sonne gelegt?
Immerhin, das Pad, das wie angegossen in das obere Handschuhfach passt und keinerlei weitere Befestigung benötigte hielten wir von hinten mit den Kühlakkus, die eigentlich für unsere Getränke gedacht waren bei Laune.

Es kam, wie es kommen musste!
Clio versägt, Schotter, Wald, Applaus-Dorf III, Winken, AAAAAAAAAAA, Stecker für den iPad-Ohrwurm rausgerissen, Marcello steckt wieder ein ("Du und Dein bl..es Gwinke für das Publikum" - pah, dabei hatte ich den Sinn für Werbewirksamkeit längst erkannt und Caféhaus-Visitenkarten en Mass verteilt) kommt dabei auf WP/GP "abbrechen"!
Ähm, was nun???
Freimütig gestehe ich ein, dass ich diese komplexe Aufgabe nicht in einer derart kurzen Zeit geschultert hätte!
Ist die App erst gestoppt, gilt nur ein Neustart, was angesichts einer bereits zu 2/3 beendeten GP unmöglich ist!
Ergo? Durchgangszeit für nächste LS errechnen! Also, her mit dem iPhone...
...das da meldet: Bitte kühlen, Funktion(en) derzeit nicht möglich!
Geistensgegenwärtig hält mein Superbeifahrer das Apfeltelefon in den Fahrtwind bis der Rechner wieder funzt! KLASSE!
Aber nur die halbe Miete!!! Unsere Funkuhr, die nicht nur die Zeiten synchron zu der Veranstalteruhr übermitteln soll, sondern auch ein integriertes Thermometer bietet, dessen einzige noch funktionierende Digi-Anzeige im Fußraum bis dato unglaubliche aber tatsächlige 62°C gemeldet hatte, hat auch in Sachen Präzision den Gest aufgegben!
Letzter Strohhalm?!? Beide Dinger aus dem Fenster und in den Fahrtwind!
Diese Strategie hatte immerhin halbwegs Erfolg, mit 6 Sekunden lagen wir nicht total daneben!

K/K: 2,87 . - K/G 5,11 52. - Harry/Marcello: 6,00 58.


GP17 mußte absolviert werden, der Weg dorthin war bekannt und lang, also Fenster hoch Klima an, 20 Kilometer Erholung - hurra!
In Fahrt hatten wir eigentlich kein Problem, auch am eher bedeckten Freitag Nachmittag mit trotzdem 26-28°C reichte die Kühlkapazität aus - wie war das nochmal mit der Heisslandausführung des 8ers für die Beduinen? Oder haben wir doch einen Defekt?

Wartezone, beinahe vergessen die Heizung anzuwerfen, prompt fast bestraft, gerade noch so den Zeiger vor dem roten Bereich zur Umkehr bewegen können.
Die paar Meter durch die Feser-Halle in 17 Sekunden erfordern wenigsten mal keine Navigationskünste!

Harry/Marcello: 0,31 34. - K/K: 0,35 37. - K/G 0,39 41.

GP18, die letzte Gleichmässigkeitsprüfung - bei anderen Rallyes wird sowas auch WP, also Wertungsprüfung, genannt.
Aber GP hört sich irgenwie besser an und für uns zwei war jede GP ein Grand Prix!
6 km mit 5 Lichtschranken, keine gekoppelten Zeiten, Schnitt zur 1. LS immerhin 43,2 km/h GAS... - in den folgenden Sektoren ist der Schnitt geringer - das ist verdächtig, Holzauge sei wachsam, plötzlich im Ort eine Zuschauerwand und eine große Kamera voraus!
Letzter Ausweg: Spitzkehre steil den Berg hoch! Mit unserem Schlachtschiff bei der engen Straße keine Chance zum Anstellen oder einen Drift(was ich weder uns, dem Auto noch den Zuschauern angetan hätte), ergo: rangieren!
Gelächter bei den Zuschauern zwar, aber nicht jeder Fahrer heisst mit Nachnahmen Röhrl oder will seinen Wagen ruinieren!
Beim 2. Durchgang nahmen wir diese Hürde flüssiger, der Knaller für die Zuschauer aber war die zweite Aktion des Heine-Excalibur!



Anstatt groß herumzukurbeln, fuhr Dirk Heine kerzengerade auf die (erschrocken zurückweichenden) Rallye-Fans zu, um im letzten Moment den Anker zu werfen, anschließend knallte er im Rückwärtsgang den Berg hoch!!!
Als das im Festzelt die Runde machte haben wir uns fast gekringelt vor Lachen später erzählte mir Cheffe Heine, dass man das trainiert hatte, denn diese Spitzkehre ist jedes Jahr im Programm, und mit ein paar Kilometer Entfernung Stein->Defersdorf hatte man den Heimvorteil genutzt...

Letzte LS - GESCHAFFT!
In vielerlei Hinsicht!

War nach der Nachmittagshitze das Kühlproblem zur Dämmerung hin endlich verflogen, hatte ich zuletzt immer nach links zur Tankanzeige geschielt und Ausschau nach einer Tanke gehalten - aber die letzten 100 km waren meist durch die Prärie auf untergeordneten Landstraßen verlaufen, kein guter Standplatz für die Fossile-Brennstoff-Abzocker, so daß wir im Ziel laut Tankanzeige noch schlappe 5 Literchen intus hatten!

Kurz vor Feierabend des freundlichen Tankwartes und der Siegerehrung - the same procedure...



Wieder zurück werden die Ergebnislisten erwartet.
Marcello hatte schon eine grobe Schätzung abgeliefert und war auch etwas ehrgeiziger, wollte unter die ersten 50, bei mir lief es mehr nach dem Motto: alles besser als Platz 70 zum Debüt passt scho, besser als 60 wäre super!

Rainer unser Porsche-Spezi kam mir dann freudestahlend entgegen: "Weisst Du Harry, was wir gemeinsam haben?" - "Ähm, nö, keine Ahnung!" - "Ich die Startnummer, Du die Platzierung: 53!"

Donnerwetter, das hätten wir anfangs nicht gedacht, alles was besser als die eigene Startnummer ist gilt unter alten Hasen als Erfolg!

UND: Die mit dem 8er waren doch ganz beachtlich!!!
Eine Duftmarke ist gesetzt!

Kröppel/Köstner landeten mit 1:02,99 auf Platz 28
Koch/Gallardo mit 1:19,02 auf Platz 32
Harry/Marcello mit 2:32,91 auf 53

Alle Ergebnisse hier!

Die ersten 3 lagen innerhalb 3 Sekunden...

Ohne die beiden Super-Böcke - die ich mal mit durchschnittlichen 5 Sekunden Fehlzeiten pro "Grand Prix" ansetze - stünde die 37 in der Endabrechnung!
Da wären wir glatt überheblich geworden!

------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------

Dank an alle Mitwirkende, zuerst natürlich an die beste aller Ehefrauen Diana-Schatzi für's Verständnis, Sohnemann Marcello für das geniale Lotsen, Armin Koch nochmal für die Fotos, Stefan, Rainer, Antonio und Kurt Angerer für die Tipps, die Orga, unseren Sonntagsstammtisch für die Laola-Welle, die Fans, alle die die Daumen gedrückt haben und alle die ich jetzt vergessen habe!

------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------
« Letzte Änderung: Dezember 30, 2012, 11:47:53 Vormittag von 8Harry8 »
Dicke Backen? Kein Poblem - nur etws anders...
Herzliche-8er-Grüße von Harry!


Offline Turbo-Lotho

  • Hero Member
  • *****
  • Beiträge: 1 216
Re: Dicke Backen mal ganz anders + Metz Rallye Classic + Merci
« Antwort #1 am: Mai 13, 2012, 19:29:36 Nachmittag »
Hallo Harry,

super, dass Du Dich hier im Forum angemeldet hast.

Vielen Dank für Deinen ausführlichen Bericht über die Metz-Rallye.

Echt spitzenmäßig geschrieben, ich musste des öfteren herzhaft lachen und hab' dabei an die Babonen-Rallye 2011 gedacht. Da wurde ich als Copilot auch ins kalte Wasser geworfen und hatte keine Ahnung von ZK und GP... und ich hatte so manchen Fehler beim Lesen des Bordbuches gemacht.
Auch ich hab' Blut geleckt und das Team Joe/Lotho nimmt am 15.Juli 2012 an der 10. Babonen-Rallye in Abensberg teil.

Viele Grüße
Lothar

Turbofever

Offline 8Harry8

  • Full Member
  • ***
  • Beiträge: 72
    • www.cafeamwehrgang.de
Re: Dicke Backen mal ganz anders + Metz Rallye Classic + Merci
« Antwort #2 am: Juli 12, 2012, 14:41:23 Nachmittag »
Auch ich hab' Blut geleckt und das Team Joe/Lotho nimmt am 15.Juli 2012 an der 10. Babonen-Rallye in Abensberg teil.

Servus Lotho

 ;) Da drücke ich für Sonntag mal alle Daumen!

Habe anfangs der Woche meine Meldebesätigung für die Noris-Classic bekommen - am 22.09.2012 geht das Abenteuer für uns weiter!

P.S.: Was macht Dein roter Flitzer? Meister Näpflein fuhr die Tage vorbei - wird doch nix putt sein?!?
Dicke Backen? Kein Poblem - nur etws anders...
Herzliche-8er-Grüße von Harry!


Offline Turbo-Lotho

  • Hero Member
  • *****
  • Beiträge: 1 216
Re: Dicke Backen mal ganz anders + Metz Rallye Classic + Merci
« Antwort #3 am: Juli 12, 2012, 23:24:25 Nachmittag »
Hallo Harry,

wir freuen uns schon auf die Babonen-Rallye als Copiloten.

Die Teams: Gustavo/Bea  und  Joe/Lotho

Am Samstag Aventinus-Pokal und am Sonntag Babonen-Rallye.

Meister Manfred wollte 'mal einen reinrassigen Renault 5 Turbo fahren 8)

Jetzt will er auch einen, unbedingt ;D


Viele Grüße
Lothar
Turbofever

Offline 8Harry8

  • Full Member
  • ***
  • Beiträge: 72
    • www.cafeamwehrgang.de
Re: Dicke Backen mal ganz anders + Metz Rallye Classic + Merci
« Antwort #4 am: September 27, 2012, 12:03:07 Nachmittag »
 :D Hallo R5-T-Gemeinde

Zuerst ein großes Kompliment an Beatrice! Warum? Lest selbst....

-------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------

Logbuch 4. Noris-Classic-Rallye 2012
- oder -
(Der) Weg vom olympischen Gedanken Richtung Olymp! :D

Donnerstag, 20.09.2012

Eigentlich sollte man ja für so eine Rallye trainieren, a bissla wenigstens, aber was, wenn man keine Zeit hat?
Endlich, kurz vor Einbruch der Dunkelheit hatte ich es wenigstens geschafft mein einziges Hilfsmittel ausser dem iPad als Rallyecomputer - einen Klebebandstreifen über das Armaturenbrett nach rechts - so zu befestigen, dass eine Art Zieleinrichtung daraus wird.
Einfacher Plan: Kimme - Korn - Lichtschranke...

Freitag, 21.09.2012

Morgens um 7 ist bekanntlich die Welt noch in Ordnung:



wenig später kann es schonmal für den ein oder anderen nicht mehr gelten, so wie für einen der beiden Herren, der selbst früher einen 8er (Erstbesitz) fuhr und zunächst weniger erfreut war darüber, was ich gemacht hatte...



...und gleich eine Diskussion begann - aber, egal, sonst blinkt der große Schwarze ja auch ohne so Bapperl und er war besänftigt! ;-)
 
Abends, immer noch Sonnenschein, nach den Formalitäten und der Ausgabe von weiteren Aufklebern:



Zeiten programmiert(diese waren ebenso wie die Streckenpläne bereits online gestellt worden), Brotzeit gepackt, Roadbook unter's Kopfkissen und noch ein wenig ausruhen...

Samstag 22.09.2012

Morgens um 7 - nix ist in Ordnung!

- Regen! Zum Glück hatte ich die Ränder der Magnettafeln mit Klebebändern "versiegelt" damit kein Dreck darunterschlüpfen und den Lack ruinieren kann!

- Außerdem hatte sich mein Beifahrer am Vorabend mit den Worten: Babba, ich feier' heut' mit den Jungs meinen Abschied - heute hat er seinen 2. Tag an der TU-München für einen Intensivkurs in Mathe - aus dem Staub gmacht!

Während bei uns der Regen nachlies, Junior erfreulicherweise fit und auch richtig motiviert aus den Federn gekommen war, fuhren wir in's verregnete Nürnberg.

Nach der Besprechung warten die Boliden(hier das Vorausfahrzeug)



auf den Einsatz, sauber aufgereiht in ungerade



und gerade Startnummern



direkt hinter der bei diesem Wetter noch tristeren Steintribüne am Norisring.

Wir ganz hinten - dabei erinnern wir uns daran, dass man dahin erstmal die Vollpfosten setzt, die mutmaßlich keinen Plan haben und noch weniger Können...

Egal, Augen weit auf und durch!

GP1

Zwischen Bad und Stadion zwei Lichtschranken auf der Geraden, weithin sichtbar - und von weitem sehe ich die Oma, die ihr Fahrrad mir Anhänger geradewegs auf die LS1 zuschiebt!
Prima, sieht genau nach unserer Zeit aus, der Streckenposten hält sie kurz zwar zuvor an, sie macht 'nen Schlenker, wie wenn sie gleich über die Straße käme - ein wenig verunsichert kassieren wir 0,41 Punkte,
LS zwei, an einem Grünstreifen-Durchbruch postiert, gut sichtbar, aber auch hier - die gesamte Rallye-Strecke verläuft auf öffentlichen Straßen - ein Fahrzeug von links will wenden, wir etwas zu schnell, also auf die Bremse, das interpretiert der Fahrer des Jeeps dummer- aber logischerweise als Aufforderung zum Einscheren! Nochmal kurz aufs Gas, dann gleich wieder Anker werfen: 0,62 Punkte - naja, "die anderen" konnten es besser in GP1.

(Stefan ist nicht mit dabei gewesen, daher sind "die anderen" diesmal Rainer Koch/Antonio Gallardo und Klaus Zitzmann/Angelika Jahn)

2 LS - K/G 34. 0,95   35. Z/J 35. 0,97   Harry/Marcello 36. 1,03

Aufgereiht wie auf eine Perlenschnur liegen wir innerhalb 12/100 Sekunden!

GP2 Schwanstetten

Rund um Schwand, zur Eingewöhnung, nix dramatisches, dafür im Graben auf der Lauer um bei denkbar schlechtem Büchsenlicht schöne Fotos zu schießen: Armin Koch





Zwei Bilder mit viel Bewegung, oder? Danke Armin!

4 LS -  Z/J 24. 0,93   K/G 41. 2,17   Harry/Marcello 47. 2,77

Da hat uns der Klaus abgeledert!


GP3 Asbach

In einem wilden Zick-Zack-Kurs zwischen Roth und Georgensgmünd wird es langsam anspruchsvoller.
So eine Übersichtskarte ist zwar mitunter hilfreich, aber am besten geht man Zeile für Zeile durch das Roadbook - quasi mit Scheuklappen - denn der Streckenchef Manfred Kiesel will uns ja schließlich überlisten... - was ihm hier bei besser Klaus gelang, der bei 6 Lichtschranken 5,12 Punkte kassierte.

6 LS - Harry/Marcello 39. 4,04  K/G 40. 4,21  Z/J 49. 5,12


GP4 Mosbach

Spätestens jetzt wird mir klar, dass auch eine noch so detailierte Streckenkenntnis manchmal sogar hinderlich ist, weil man sicher im Alltag nicht so einen Stuss zusammenfährt ;-) und so muß man stur den Anweisungen des Beifahrers folgen, weil:

§ 1 Beifahrer hat immer Recht
§ 2 hat er einmal nicht Recht tritt sofort § 1 in Kraft
§ 3 folge nie Deinem Vorderman(oder in diesem Fall) Deiner Vorderfrau "einfach so"
§ 4 vor allem dann nicht, wenn Sie die Startnummer 67/70 hat und in Wasserzell links abbiegt anstatt rechts!!!

300m weiter habe ich dann gegen die §§ 1 und 2 verstoßen und flugs gewendet, weil ich mir sicher war, dass besagter Beifahrer gegen § 3 verstoßen hatte!
Holla, war das ein Spaß, rechtes Pedal gen Boden, Rücken in die Sitze gepresst mußte Zeit und Boden gut gemacht werden!
Ziel 4.3 war noch weit, ein hinderlicher M3 und ein noch langsameres KTM-Gespann vor uns, Gegenverkehr und uns pressiert's!
:D Was soll ich sagen, Ziel 4.3 machten wir im wahrsten Sinn des Wortes fliegend gerade mal 1,45 Strafpunkte - unser größter Ausrutscher während der gesamten Veranstaltung!
Man wächst mit seinen Aufgaben! Exakt die gleiche LS durchfuhren wir übrigens später(4.6) noch einmal mit lediglich 0,05 Sekunden vor der Optimalzeit!

Rainer und Jose kassierten ein Brett mit 7,29 - mehr dazu in GP 8...

5 LS - Z/J 24. 1,58  Harry/Marcello 32. 2,73  K/G 53. 7,29

GP5

Von Abenberg bis Gauchsdorf eher eine Kaffeefahrt mit nur einer Prüfung in Form von zwei gekoppelten Lichtschranken - 30 Meter in 4 Sekunden - und weiter geht's zum "Mittagessen"

Harry/Marcello 26. 0,60    Z/J 33. 0,74   K/G 54. 1,75

GP6 Gauchsdorf

Mit bangem Erwarten haben wir hier auf das Ergebnis gewartet, weil wir zwischen Ziel 3 und 4 einen mittelschweren Navigationsfehler hatten - auf gut fränkisch: mir hom an Bock g'schoss'n!
Erfreulicherweise kamen wir aber auch hier glimpflich davon, die doch etwas üppigere Leistung des 8ers - jedenfalls verglichen mit den Mitstreitern - hat uns vor Schlimmerem bewart!
Natürlich kann ich nicht verraten wie schnell wir nach dem Ortsschild Bechhofen Richtung LS 4  geflogen sind, aber eine amtliche Lichtschranke hätte nicht da stehen dürfen :D
Der Streckenposten hat bestimmt gedacht: "Aha, Startummer 70, alles klar! Der hat alles verpeilt...", aber die Fehlzeit von 0,68 Sekunden hat uns hier nicht vor unserer zweitbesten GP-Platzierung abhalten können!


Harry/Marcello: 2,38  28.   -  Z/J: 3,82  36.  -  K/G: 4,83  41.

GP7 Wassermungenau

Analog zu GP5 nicht allzu brutal, zwei gekoppelte LS auf dem Werksparkplatz des durch Abwesenheit glänzenden Lichtschranken-Gurus Norbert Henglein

Harry/Marcello: 0,59  31.   -  Z/J: 0,97  45.  -  K/G: 1,62  58.

GP8 Keilberg

Gleich zu Anfang ein Rüffel vom Nachbarn! Warum?

Der Fluch der Ortkenntnis! Ich hatte nur den groben Streckenplan überflogen, er nur seine Chinesenzeichen im Kopf!

H:"Marcello, es geht doch bestimmt von Spalt über Stockheim nach Absberg...!"
M: "Keine Ahnung!"
H: "Wie "Keine Ahnung"!?!"
M: "Ganz einfach, im Moment "keine Ahnung", basta! Fahr DU! ICH sag' Dir schon wie, wenn es so weit ist!!!"

Mein Gott, ist der abgebrüht! Und das vor der absoluten Königsetappe der 2012er Noris-Classic-Rallye!

ABER, ich muß anerkennend bemerken, dass Marcello voll auf dem Boden der Tatsachen steht!

Auf dem iPad sehen die Werte schon etwas gruselig aus für den Fahrer



okay, zu leicht?

Kein Problem, legen wir 'ne Schippe drauf:



Der Start zu GP8.

Ein paar Meter hinter der Hopfenstadt Spalt.

Schon davor geht's los - das Theater!

Manche Teilnehmer sollten mal einen ADAC-Rallye-Lehrgang buchen, bevor sie sich auf so ein Abenteuer einlassen!
Schon während der Verbindungsetappe verlieren sich vor unseren - mittlerweile zwar an einiges vogelwilde gewöhnte - Augen einige Teilnehmer bei einfachsten Navigationsaufgaben!
Nachdem der Fahrer des Besenwagens - der ja eigentlich hinter uns das Schlußfahrzeug hätte sein soll - uns mehrfach aufgefordert hatte, für verspätete Fahrzeuge einfach mal keinen Platz zu machen, wären wir beinahe Opfer unserer Gutmütigkeit geworden, weil wir der hochnäsigen Crew eines 911er-F-Modells doch noch eine Lücke vor uns frei ließen!
Dadurch hätten wir beinahe die Sollzeit zum Start verpasst! Die muß nämlich exakt einghalten werden, egal ob man Walter Röhrl oder Harry heißt!
Man könnte fahren wie ein Gott, stimmt die eingetragene Zeit in der Bordkarte nicht mit der errechneten Ankunftszeit überein hat man schnell viiieeele Strafpunkte!
Dies ist die größte Reglement-Hürde - aber Superhirn-Marcello macht das Organisatorische zum Glück locker auf der linken Backe! ;-)

Wir also los, erste LS anstatt um 16 Uhr 35:30,00 um 16 Uhr 35:30,42, also 42/100 zu spät - wie üblich!!!
Fast immer fahre ich zu spät durch den Laserstrahl! Dabei hatte ich im Vergleich zur Metz die Sitzlehne wesentlich steiler gestellt!
Reines fahrerisches Unvermögen, denn, ist die Lichtschranke erst einmal in Sicht, muß der Beifahrer endlich mal die Kl...., ähm, still sein um den Fahrer nicht in seiner Konzentration zu stören!

LS2 und LS3 sind gekoppelt. Nix neues. Fast!
Start und beide LS sind an einem 18%er! Alleine die neue Perspektive irritiert ein wenig, natürlich muß man auch das rechte Pedal deutlicher betätigen, prompt stehen + 0,61 und - 0,04(ha, minus, zu schnell geht also doch) Sekunden zu Buche, insgesamt haben wir unser Strafpunktekonto um derer 3,70 bereichert, in Flensburg habe ich 0,30 Punkte mehr...

Damit haben wir bei GP8 den 28. Platz herausgefahren, Klaus und Geli mit 51/100 mehr auf Platz 32.
Ja, und wo bleiben unsere zwei Mitstreiter in diesem Vergleich? 38. mit 5,99 Strafpunkten! Schlecht? Mitnichten!

Zeit aufzuklären, warum Rainer und Jose im direkten Vergleich mit uns zur Metz-Rallye diesmal zwar schlechter waren, aber dennoch einen Pokal mit nachhause genommen haben!
Es ist schon ein großer Unterschied, ob man einen Porsche 930 mit deutlich über 300 PS pilotiert, oder eine Knutschkugel mit mehr als 300 PS weniger!



hätte beinahe hier am 18%er die Hufe gestreckt!
Besagtes (und betagtes) Fahrzeug ist zwar mit Renn-Scheibenbremsen ausgerüstet, aber die Negativbeschleunigung war hier nicht das Thema...

Hut ab vor der Leistung nicht nur in GP8,  Kollegen, den spontan am Abend gestifteten Sonderpokal habt Ihr Euch redlich verdient!

Übrigens,  ich habe es schriftlich, der in Italien liebevoll "Ferrarino" genannte 500er von Rainer kriegt sein Gnadenbrot fortan wieder vor Cafés auf Flaniermeilen!

Insgesamt war GP8 sehr verzwickt und trickreich - da hat man lange getüftelt um die Teilnehmer auf die falsche Fährte zu locken!

10 LS Harry/Marcello: 3,70  28.   -  Z/J: 4,21  32.  -  K/G: 5,99  38.

GP9 Gräfensteinberg

Eine Etappe zum Verschnaufen, 4 LS keine Navigationstricks, routiniert abgespult - dennoch, absolut für uns die Abweichung/LS größer als in GP9!


GP10 Gundelshalm

Schon beinahe in Rufweite von Gunzenhausen: Endspurt!

Etwas mehr Spurt hätte uns gut getan!
Alle drei Zeiten wieder zu spät, im Schnitt 0,45 Sekunden, das nervt! Bestraft mit Platz 35!
Aber ich habe alles probiert, LS1 langsam angefahren, LS3(LS2 und LS4 nicht gewertet) mit etwa 50 km/h, LS5 mit gut 100 - die Schnauze des 8ers ist einfach zu kurz! :D

3 LS  Z/J: 1,29  33.  -  Harry/Marcello: 1,36  35.   -  K/G: 2,24  48.  Geschafft! Ooooch, schon vorbei!

Über die Flaniermeile durch Gunzenhausen, vorbei an Mausi am Café - Bussi - VIP-Parkplatz an der Stadthalle in GUN-City.

Schon zu Mittag hatte die Sonne das Regiment übernommen



auch am Abend konnten die Regenschirme im Auto gelassen werden.




Die Siegerehrung war trotz der vielen Teilnehmer sehr familiär gehalten - auch dies eine gelungene Veranstaltung!

Vielen Dank an das Orga-Team unter der Leitung von Manfred Kiesl!

----------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------

Unser Fazit:

Auch ohne großartige Vorbereitung kann man ganz passabel abschneiden, hat man erst einmal etwas Übung klappt auch das mit dem Navigieren nach Chinesenzeichen ohne große Komplikationen, das ist kein Hexenwerk!

Beste Beispiele dafür sind das Siegerteam Klaus Leinfelder/Kathrin Leinfelder und die Gesamt-10. Dr. Günter Rosbach/Beatrice Frankenberg.
Kathrin zählt ganze 10 Lenze, Beatrice hat zum 2. Mal an einer Klassiker-Rallye teilgenommen!

Entscheidend hier also Konzentration - und im Kampf um die letzten entscheidenden Sekunden pures Können des Fahrers!

UND: Unsere relativ gute Platzierung haben wir nicht erreicht, weil wir soooo gut waren, sondern, weil wir in keiner GP richtig schlecht waren!  ;D

Es gibt also viel zu tun, wollen wir den Olymp weiter erklimmen!

Schützenhilfe bekommen wir in Form einer Lichtschranke zum Üben vom ehemaligen mehrfachen Classic-Masters-Gesamtsieger Thomas Engl(!)...

...dann also bis zum nächsten Mal, wenn das Team Car-Desinfect www.car-desinfect.de
bzw. Café am Wehrgang www.cafeamwehrgang.de  wieder antritt!















« Letzte Änderung: Dezember 30, 2012, 22:38:32 Nachmittag von 8Harry8 »
Dicke Backen? Kein Poblem - nur etws anders...
Herzliche-8er-Grüße von Harry!


Offline Turbo-Lotho

  • Hero Member
  • *****
  • Beiträge: 1 216
Re: Dicke Backen mal ganz anders + 4. ADAC Noris Classic Rallye + Merci
« Antwort #5 am: September 27, 2012, 22:19:32 Nachmittag »
Hallo Harry,

vielen Dank, das Geschriebene liest sich wie ein Roman. Du machst Dir echt die Mühe in Deiner knappen Freizeit und postest die Noris Classic Rallye hautnah.
Ich find' das echt spitze und von mir bekommst Du dafür auch einen Pokal :-*

Du hast schon einmal im Mai die Metz-Rallye so super 'rüber gebracht und jetzt die Noris-Classic und diese Seite wurde 510 Mal gelesen, aber es kriegt keiner von den Backenturbo-Forumsern hin, dass er hier mal etwas schreibt. Das ist echt traurig >:(

Ich bin echt stolz auf meine Bea, 10.Platz ... OK ... Der Pilot Günter Rosbach ist ein alter Hase in Sachen Gleichmäßigkeits-Rallyes und hat's echt drauf ;) ;) ;)

Bei der 5. ADAC MCN Noris Classic Rallye im September 2013 ist das Team Lotho/Bea auf jeden Fall mit dem Renault 5 Turbo dabei. Das wird die erste Rallye, die wir selbst fahren ::)
Fehlt nur noch der Tripmaster.

Viele Grüße
Lothar
Turbofever

Offline bigbird

  • Hero Member
  • *****
  • Beiträge: 959
Re: Dicke Backen mal ganz anders + 4. ADAC Noris Classic Rallye + Merci
« Antwort #6 am: September 27, 2012, 23:04:17 Nachmittag »
Fehlt nur noch der Tripmaster.
Hi Lothar,

da ich nicht glaube, dass Du Dir Löcher in Dein Armaturenbrett bohren willst, kann ich Dir die einfache/preisgünstige Handy-Methode empfehlen: sowohl fürs iPhone als auch für andere Smartphones gibt es GPS-Apps. Ist zwar nicht ganz stilecht, funktioniert aber super. Zusammen mit der auch gezeigten chronomaster-App fürs iPad kann man jede Rallye erfolgreich fahren, soweit es nicht nur eine Sanduhrklasse gibt. Ich bin so sogar GLP's schon alleine gefahren... Der Koch hatte auch von meiner letzten Veranstaltung letztes WE ein paar Bilder im Netz aufgetrieben, die zeigen, mit welchem "hightech"-Zeug ich fahre...

Viele Grüße
Bigbird

Offline dondini

  • Hero Member
  • *****
  • Beiträge: 485
-
« Antwort #7 am: September 28, 2012, 04:24:53 Vormittag »
-
« Letzte Änderung: August 15, 2013, 12:01:54 Nachmittag von dondini »

Offline 8Harry8

  • Full Member
  • ***
  • Beiträge: 72
    • www.cafeamwehrgang.de
Re: Dicke Backen mal ganz anders + Metz Rallye Classic + Merci
« Antwort #8 am: September 28, 2012, 10:02:11 Vormittag »
 :) Hallo

Hallo Harry,

vielen Dank, das Geschriebene liest sich wie ein Roman. Du machst Dir echt die Mühe in Deiner knappen Freizeit und postest die Noris Classic Rallye hautnah.
Ich find' das echt spitze und von mir bekommst Du dafür auch einen Pokal :-*

? Da bedanke ich mich mal ganz artig!

Würde es mir keinen Spaß machen, stünde nix, nada, niente hier ;) - die Vielzahl der Zugriffe auf die Seite rührt evtl. auch daher,
dass viele meiner Cafégäste Interesse daran haben mitzulesen...


... kann ich Dir die einfache/preisgünstige Handy-Methode empfehlen: sowohl fürs iPhone als auch für andere Smartphones gibt es GPS-Apps. Ist zwar nicht ganz stilecht, funktioniert aber super. Zusammen mit der auch gezeigten chronomaster-App fürs iPad kann man jede Rallye erfolgreich fahren, soweit es nicht nur eine Sanduhrklasse gibt. Ich bin so sogar GLP's schon alleine gefahren... Der Koch hatte auch von meiner letzten Veranstaltung letztes WE ein paar Bilder im Netz aufgetrieben, die zeigen, mit welchem "hightech"-Zeug ich fahre...

Nach der Metz habe ich mir gleich Gedanken wegen der exakten Entfernungsmessung gemacht und die kostengünstige App-Variante(Twinmaster) gestestet.
Interessant, wie stark mein Tacho vom GPS-Wert abweicht, ABER, jedenfalls bei dieser App ist das Gefummel mit dem Mini-Tast-Button auch ohne Wurschtfinger in der Praxis unter aller Kanone - da stelle ich lieber an jeder(!) Marke den Tageskilometerzähler auf 0 - noch jedenfalls!
Beim 8er könnte ich den Tripmaster mit dem Signalgeber für das Radio koppeln und justieren, zweites Display für den Fahrer...


... und das nennt sich dann "Rallye Classic"...

Da gehen unsere Meinungen nicht allzu sehr auseinander, aber die reine Lehre - sprich Sanduhrklasse - ist ja für Puristen immer noch eine Alternative.

Man soll gar nicht glauben wie es ansonsten in der Elektronikklasse zugeht!
Bis an die Zähne "bewaffnet" mit diversen Helferlein gehen da die Protagonisten auf die Pisten!
Da ist die Chrono-Master-App geradezu primitiv im Vergleich, ABER (schowieder), das iPad ist ja eh vorhanden,
für 50 Mäuse lädt man sich das relativ leicht zu programmierende Ding runter - bingo!
Einzig das (notwendige!) Aufladen per normalem iPhone-12V-Steckdosen-Adapter funktioniert nicht, da braucht man eine leistungsfähigere Variante!
Dicke Backen? Kein Poblem - nur etws anders...
Herzliche-8er-Grüße von Harry!


Offline dondini

  • Hero Member
  • *****
  • Beiträge: 485
-
« Antwort #9 am: September 28, 2012, 12:06:11 Nachmittag »
-
« Letzte Änderung: August 15, 2013, 12:01:39 Nachmittag von dondini »